KT 60 – Schätze

Liebe Leser*innen,
schön euch zu unserem neuen Heft mit dem Thema »Schätze« begrüßen zu dürfen.

Das Thema dieser Ausgabe ist eines, das uns als Redaktion besonders am Herzen liegt,
da augenscheinlich so viel Positives seit der Pandemie verloren gegangen ist und wir durch diesen Zuschnitt das ein oder andere Verwunderliche, Wertvolle oder sogar Magische in diesem Magazin transportieren möchten. Ich möchte euch jedoch gar nicht weiter mit diesem bereits vielfältig diskutierten Thema langweilen, sondern in andere Welten entführen:

Bei der Auswahl unseres Titelbilds haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Vielfältigkeit von dem Begriff »Schätze« zu beleuchten. Bei der Betrachtung ist auf Anhieb gar nicht klar,
was der Schatz ist: Ist es das Meer mit all seinen bezaubernden Wundern,
ist es der wertvolle Piratenschatz der beim Versinken des Schiffs verloren gegangen ist
oder ist es das Wrack selbst, dass ein willkommenes Zuhause für viele Tiere darstellt?
Ein Glanzstück ist in jedem Fall das Bild selbst, das zum Nachdenken anregt.
Vielleicht könnt ihr auch euren eigenen Wert in diesem finden und euch ganz neu darüber bewusst werden, was es Positives in eurem Leben gibt.

Schätze des vergangenen Jahres waren für mich die Redaktionssitzungen, in denen wir gemeinsam an einem Projekt arbeiteten: der neuen Ausgabe des KT*. Für mich,
und ich denke auch die restlichen Redaktionsmitglieder, waren unsere Treffen ein willkommener Ausgleich zum Unialltag. Das ein oder andere Mal spielten wir digitale Gemeinschaftsspiele zusammen und Späße durften bei unseren Sitzungen auch nicht fehlen. Seit einer Weile treffen sich die KT*-Redakteur*innen, zum Teil zum ersten Mal, in Präsenz in unserem Büro.
Das gemeinsame Arbeiten vor Ort und damit die verbesserte Zusammenarbeit im Team wird dabei zu einem ganz neuen Schatz, einem, dem man sich vielleicht lange zuvor nicht bewusst war.

Das Thema »Schätze« habe ich ganz neu wahrgenommen, als ich die Artikel von Redakteur*innen mit dem Fokus Bodenschätze, Weltkulturerbe und Saatguttresore lesen durfte. In unserem Magazin möchten wir die Themen genauso vielfältig beleuchten, wie es bereits bei der Betrachtung des Titelbilds möglich war: »Schaaaatz« wird durch das Haus gerufen und es ist damit der / die geliebte Partner*in gemeint. Wertvolles aus der Ernährung und der Gesundheit stehen im Blickpunkt mit einem Interview mit Professor Bub vom Sportinstitut des KIT.
Dies und vieles Weiteres erwartet euch bei der Lektüre des Magazins.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und das ihr den ein oder anderen Schatz in eurem Leben ganz neu entdeckt.
KATE BECHER
CHEFREDAKTEURIN

Herausgeber

fuks e.V. – Geschäftsbereich Karlsruher Transfer

Waldhornstraße 27, 76131 Karlsruhe
Telefon +49 (0) 721 38 42 313
transfer@fuks.org

Urheberrecht:

Alle Rechte vorbehalten. Die Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art sind nur mit Genehmigung der Redaktion und der Autoren statthaft. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider. Der Karlsruher Transfer erscheint einmal pro Semester und kann von Interessenten kostenlos bezogen werden.